Freundeskreis

„Wenn ein außerhalb unseres Ichs liegendes gemeinsames Ziel uns mit anderen Menschen brüderlich verbindet, dann allein atmen wir frei.“
A. de Saint-Exupéry

Eine Aktiengesellschaft zu gründen wäre unlauter… eine Donatorengemeinschaft aber ist das Instrument sozialer Gestaltung der Wahl:

Was ist eine Donatorengemeinschaft?

Das genaue Gegenteil einer Aktiengesellschaft:

Durch den Erwerb eines Donations-Anteils werden Sie Anteilsgeber an Sprachkunst Berlin (Donatorengemeinschaft). Statt jedoch – wie beim Besitz von Aktien üblich – eine Dividende zu erhalten, erklären Sie durch den Erwerb des Donations-Anteils nach einem Turnus Ihrer Wahl eine Addende (Spende) nach Ihrem Ermessen zu leisten. Damit ermöglichen Sie wirklich freies Geistesleben: Die Ausbildung von Sprachgestalter*innen ganz nach den der Kunst des Sprechens immanenten Gesetzen.

Selbstverständlich laden wir Sie einmal im Jahr zur Jahresversammlung ein. Auf dieser geben wir sowohl einen Tätigkeitsbericht wie finanziellen Rechenschaftsbericht. Zum festlichen Teil der Jahresversammlung gehören Darbietungen der Studenten.

Donations-Anteile können natürlich zu jeder Zeit und ohne Angabe von Gründen zurückgegeben werden. Wir freuen uns jedoch, wenn Sie uns bei Rückgabe die Veranlassung nennen; so können wir daraus lernen und Sprachkunst Berlin DG auch in Zukunft erfolgreich führen.

Durch die Rechtsform der gemeinnützigen UG, unseren jährlichen Tätigkeitsbericht so wie finanziellen Rechenschaftsbericht, können Sie immer sicher sein, dass Ihre Investition zu 100% in Klang, Ton, Atem und Gebärde umgesetzt wird.

Kontakt: info@sprachkunstberlin.de

Herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

„Man reicht aus, ohne dass man Ideen hat, in Zeiten von Revolutionen und Kriegen; man kann aber nicht ausreichen ohne Ideen in Zeiten des Friedens; denn werden die Ideen in Zeiten des Friedens rar, dann müssen Zeiten von Revolutionen und Kriegen kommen. Zum Kriegführen und zu Revolutionen braucht man keine Ideen. Um den Frieden zu halten, braucht man Ideen. Wird eine Zeit ideenarm, so schwindet aus dieser Zeit der Friede.“ R. Steiner